Login für Mitglieder
Zugangscode eingeben:



Statistik
Registrierungen:194.000
aktive Mitglieder:48.000
-> Jetzt online:323
-> Eingeloggt:206
-> Im Chat:13
Profile:74.000
-> mit Real-Siegel:12.800
Geprüf. Geschlecht:17.000
-> davon Frauen:11.000
-> echte Paare:4.000
Jetzt kostenlos registrieren
Gewünschter Nickname:

Ihre gültige Emailadresse:

ACHTUNG:
Ihr ZUGANGSCODE wird sofort an diese Emailadresse verschickt

 SadoMaso-Forum
Wähle Forum: 

  « vorheriges Thema nächstes Thema »

Thema: Damals und Heute


<< Übersicht        Beitrag hinzufügenAntworten
  Seite 1 / 1   wechsle zu
Von Mistxxxxxxx
6 Beiträge bisher
Damals und Heute

Hallo ihr ollen SMler. Wer von Euch kann sich noch an die Zeiten vor dem Internet erinnern?. Wie habt ihr Kontakte zu Gleichgesinnten gesucht?. Ich kann mich noch dran erinnern das ich jedes neu erschienes Happy Weekend akribisch nach Anzeigen durchforstet habe die entfernt mit unserer (meine damalige Partnerin war eine Sub wie sie im Buche steht) Neigung zu tun hatte. Die SZ gab es damals auch, wurde aber selbst im Porno Schuppen unter der Theke gehandelt. Habe ich auf eine Anzeige geantwortet oder eine aufgegeben, bin ich Tage wenn nicht wochenlang um den Briefkasten rumgestrichen in der Hoffnung auf Antwort.
Wie habt ihr diese Zeit in Erinnerung?.

26.08.2017 um 14:31 Profil Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Equixxxxxx
107 Beiträge bisher
re: Damals und Heute

Hallo,

also in den Zeiten vor dem Internet war das Kontakte knüpfen echt super schwierig. Es gab Magazine wie "Hörig", "Domina und Bizarr Führer", "Devot", "die O", "Freies Forum für Erziehungsfragen" etc. mit schönen Bildern und entsprechenden Anzeigen. Nachteil: Die potentiellen Partner lebten meist mehr als 100 km weg. Darüberhinaus traute sich kaum jemand in einen s** Shop rein, denn jeder hatte Angst davor gesehen zu werden und dann war man stigmatisiert. Die Leute sprachen hinter vorgehaltener Hand wenn man vorbei ging. Bücher, Magazine und VHS Kasetten waren eben nur ein Ersatz.

Es traute sich auch kaum jemand mit seinem Partner/in darüber zu sprechen, denn s**ualität im Allgemeinen war ein Tabu Thema und SM galt als pervers.

Das Internet hat hier sicher viele Vorteile aber auch Gefahren gebracht. Der Gesprächspartner am anderen Ende bleibt anonym, sodass man an jemanden geraten kann, der nur mit den Gefühlen anderer spielt oder sonst welche Ziele verfolgt. Möglichkeiten, aber auch Risiken sind mehr geworden.

Viele Grüße

Equitatus

27.08.2017 um 0:23 Profil Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Aequxxxxx
60 Beiträge bisher
re: Damals und Heute

Ehe wir jetzt wieder die Schwächen des Internet einer berechtigten Kritik unterziehen - in den 70igern hätte ich gerne eine derart unkomplizierte Kontaktmöglichkeit gehabt.

Einschlägige Literatur gab es übrigens nicht nur unter der Ladentheke oder im Hinterzimmer vom Schmuddelkino ...

Fischer hatte 1972/73 eine sechsbändige de Sade-Taschenbuchausgabe herausgebracht. Die wurde offenbar schnell wieder verramscht. Zwei Bände habe ich 1973 im Kaufhof für eine Mark vom Grabbeltisch erstanden und dann auch gelesen - da war ich 16.

1974 hat Widder Press dann eine sehr schöne Ausgabe von "Die Abenteuer der Sweet Gwendoline" herausgebracht, die lag damals ganz offen auf dem Verkaufstisch von Montanus aus - natürlich sofort gekauft. Montanus hatte damals noch ein absolut abteuerliches Programm mit linksradikalen Zeitungen, US-Undergroundcomics und Science Fiction-Magazinen - und im Zweifel auch einschlägigem SM-Material. So war damals der kulturelle Mix. Später wurde dann ja eine Ladenkette für Deko-Schnickschnack und Coffee Table Books daraus.

In den 80igern gab es dann als Nachhall der früheren alternativen Szene in vielen Städten "Stadtmagazine" - ich weiß nicht mehr, welchen Namen das Düsseldorfer Blatt hatte, aber da gab es auch eine Rubrik für Kontaktanzeigen von SMlern.

Dummerweise war ich über die Jahre immer eine "öffentliche Persönlichkeit" und bin da nie irgendwelche Risiken eingegangen.

27.08.2017 um 2:30 Profil Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Mastxxxxxx
240 Beiträge bisher
re: Damals und Heute

Ja damals gab es die Schlagzeilen, wenige Inserate aus der Schweiz da drin aber bei uns gab es sonst kaum was. Nur so Toilettenpapierheftchen wo trotz Abo nur zwei mal erschienen sind.
Nun als abonnierte ich für teures Geld die Schlagzeilen, schon das dritte Exemplar kam voll zerfleddert bei mir an in geflicktem Couvert.....
Hmm ok kann ja mal passieren. NUR das nächste auch , ein Monat darauf WIEDER!
Nie zerfledderte Post nur die Schlagzeilen.
Böser junger Mann geht zur Post und reklamiert , blöde Anmache vom Postfritzen.
Da gab mir ein Kumpel im Jus Studium den richtigen Tip gleich Anzeige bei der Polizei 😅 Postgeheimnisverletzung nennt sich das.
Von da an waren komischer Weise die Umschläge tip top in Ordnung.

Ich möchte heute immer noch gern wissen was da hinter den Post Kulissen abgegangen ist.

28.08.2017 um 13:20 Profil Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Mistxxxxxxx
6 Beiträge bisher
re: Damals und Heute

Liebe Veronika, ich habe mir die SZ stets beim Porno Paule um die Ecke geholt. War mir immer ein innerer Vorbeimar*** wenn man in die verklemmten Gesichter der "Kunden" geschaut hat die sich an irgendeinem Teeny Porno Heftchen festgeglotzt haben.

Darf ich mich jetzt Dom nennen?.

28.08.2017 um 14:32 Profil Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von sharxxxx
186 Beiträge bisher
re: Damals und Heute

Weil es eine von verschiedenen Möglichkeiten ist eine Sub zu finden

28.08.2017 um 18:46 Profil Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Equixxxxxx
107 Beiträge bisher
re: Damals und Heute

Hallo,

da fällt mir zum Thema Pauschalisierung und Stigmatisierung noch eine ganz und gar nicht amüsante Geschichte aus der Zeit vor dem Internet ein:

Anfang der 1980ziger Jahre brachte das Magazin Stern einmal einen Bericht über Männer in Deutschland, die sich offen zu ihrer Homos**ualität bekannten. Auf dem Titelbild waren zwei Männer zu sehen, die sich küssten.

Obwohl beide nur im Profil zu sehen waren und die Augen geschlossen hatten, reichte dies in einem Dorf südlich der Mainlinie aus, dass ein Mann Todesdrohungen bekam, in anonymen Briefen auf übelste weise beschimpft wurde und sogar einige seiner Nachbarn ihm drohten nachts, wenn er schlafe, ihm das Haus anzuzünden. Und das nur, weil er einem der beiden Männer auf dem Titelbild ähnlich sah.

Kurz gesagt: Wermit dem Internet aufgewachsen ist, ist auch mit den damit verbundenen gesellschaftlichen Veränderungen aufgewachsen und kann nicht beurteilen wie das noch in weniger toleranten Zeiten war, in denen gesellschaftliche Veränderungen wesentlich langsamer vorankamen.

Viele Grüße

Equitatus

28.08.2017 um 23:04 Profil Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Mistxxxxxxx
6 Beiträge bisher
re: Damals und Heute

Es war auch eine Zeit bei der der bestausgestattete SM-Shop vor Ort der hiesige Baumarkt war.
Im Zuge dessen bedanke ich mich recht herzlich bei meiner damaligen Sub die fast alle meiner fantasievollen Kreationen mutig, klaglos aber auch ohne schwere körperliche Beeinträchtigungen ausgetestet hat.

29.08.2017 um 7:24 Profil Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
Von Equixxxxxx
107 Beiträge bisher
re: Damals und Heute

Hallo,

und hier noch ein paar Beispiele wie sich Ansichten im Laufe der Zeit ändern:

1968 - Mit "Helga" kommt der erste sogenannte "Aufklärungsfilm" in die Kinos. Vor dem Kino standen Polizeibeamte und führten Ausweiskontrollen durch, damit ja keine Person unter 18 Jahren rein konnte. Ich hörte von einem jungen Mann, dem noch vier Tage bis zum 18ten Geburtstag fehlten, die Polizei war unerbittlich, er war erst 17.
Inhalt: Es wurde gezeigt wie die Zeugung von Statten geht und eine Geburt war zu sehen.Heute würde so ein Film wohl kaum noch zur Kenntnis genommen.

1973 - Der erste "Emanuelle" Film mit Silvia Kristel in der Titelrolle kommt in die Kinos. Doch plötzlich wird der Film wieder abgesetzt. Im Aushang der Kinos stand "Vom Staatsanwalt verboten". Später kam der Film dann in abgespeckter Version wieder rein.

Inhalt: Viel nackte Haut und lesbische Szenen. 1984 lief der Film bei RTL (damals der neue Sender RTL+) im Fernsehen.

1975 - "Die Geschichte der O" kommt in die Kinos. Alice Schwarzer erhebt ihre Stimme - ist in Ordnung. Frauen demonstrieren massenweise gegen den Film - ist auch in Ordnung. Kinobesucher werden reihenweise angepöbelt, tätlich angegriffen und, ja auch das, sogar mit Fuchspisse übergossen - nicht mehr in Ordnung. Auch in die Kinosäle wurden Stinkbomben geworfen und Sitze mit Fuchspisse übergossen - auch nicht mehr in Ordnung. 1993 wurde der Film dann auf VOX im fernsehen ausgestrahlt, obwohl Film und Buch in den 1980zigern wieder auf den Indesx kamen.

Vom sonstigen Medienrummel in den oben genannten Fällen will ich hier erst gar nicht reden. Aber heute findet ein Film der oben genannten Art kaum noch Medieninteresse, zumal es gegen Ende der 1970ziger Jahre auch Filme gab mit denen die oben genannten verglichen "Kinderprogramm" sein könnten. Und die erregten kein Interesse mehr. So wandeln sich die Zeiten.

Viele Grüße

Equitatus



29.08.2017 um 23:05 Profil Diesem Beitrag direkt AntwortenAntworten
  Seite 1 / 1   wechsle zu

>> Auf dieses Thema antworten <<


 Wähle Forum: 
<< Übersicht  |  Nach oben